Ein „Quantensprung“ für Rheine